Verfluchter Lenz

Da überleben sie den Winter. Hustend, frierend, fiebernd. Endlich die ersten warmen Sonnenstrahlen, man hofft wieder – und jetzt beginnt die gefährliche Zeit: während der äußerlichen Erholung zu kollabieren, aus Schwäche sich zu übernehmen, zusammenzubrechen – und vielleicht zu sterben.

„Adieu l’Emile“ (Jacques Brel) oder „We had joy, we had fun” (Terry Jacks), das passt doch?

Und wenn unsere Umgebung Hoffnung einzugeben beginnt, dann sind wir erschöpft und sterben.

(Darüber kann man Gedichte schreiben, Lieder singen, auch schwadronieren, welchem seiner Bekannten es gerade so gegangen ist; aber das alles ist ja eine riesige politische Metapher, da will man seine gestorbenen Freunde nicht hineinziehen).

Gerade haben wir den sauren Regen abgeschaltet, und die Kernkraft beendet, und weitgehend Glyphosat verboten und die Dieselgangster in die Enge getrieben und das Pariser Abkommen hat ja doch etwas gebracht und die Grünen erleben ein Frühling…a propos Frühling. Prager Frühling, Arabischer Frühling. Was Erwartungen schürte hat nur beschränkt Früchte getragen. Auf Havel folgten Klaus und Zeman….brrrr, in was in Tunis und Kairo so erfreulich begann landete bei Al Sisi, und in Syrien bleibt der Lenz in der Familie…..

Frühlingsgefühle in der Politik sind eben aus dem Hormon- und Triebleben der Menschen nicht abzuleiten. Umgekehrt sind Frühjahrsoffensiven, z.B. der Taliban eine Tradition geworden, und vom Eise befreit, segelt es sich leichter durch die Nordwestpassage.

Erste Lektion: nicht alle Metaphern passen, und wenn sie zu schräg angelegt sind, führen sie in die Irre.

Aber es fällt einem schwer, das zu akzeptieren, der Frühling produziert ja Zuversicht. Ach so, die Erderwärmung. Das dämpft.

*

Keine lyrische Hausapotheke. Ganz ernsthaft ist zu fragen, ob jenseits des „unintelligent Designs“ eines vorzeitlichen Schöpfers auch die Evolution an gewissen Er-Schöpfungszuständen leidet, die aufgeklärtes, politisches Denken und Handeln zugunsten atavistischer, diktatorischer  einfacher Lösungen von falsch georteten Problemen einfach nicht mehr „durchlassen“. Die Frage führt nicht nur zu Finis terrae, sondern auch zu Entscheidungen über Bildung, politische Partizipation und alle Formen von Widerstand gegen den Trend. Die Frage ist viel direkter darauf gerichtet, warum wir von den Instrumenten der Vernunft und der Wahrnehmung des Wirklichen so wenig Gebrauch machen. Es kann doch nicht wahr sein.

Wir lassen Verbrecher, faschistisch und spätstalinistische Diktatoren, Betrüger und Taugenichts in höchste Posten geraten – und immunisieren sie mit dem Hinweis, sie eine ja demokratisch gewählt, oder das Volk stünde hinter ihnen. Das kennen wir doch aus der deutschen Geschichte, oder?

*

Wenn die Hoffnungen aufblühen sollten, weil uns die Umwelt dazu ermutigt, ist das ja nicht schlecht. Greta Thunberg ist so ein Zeichen. Wenn Habeck und Baerbock eher Aufbruch signalisieren als geducktes Wohlverhalten, hilft das auch. Aber die etwas zwiespältige Haltung des „Früher war alles schlechter“ ist vielleicht pädagogisch manchmal ratsam, sie deckt nur nicht ab, was uns beängstigen muss: dass wir verlernt haben – oder es scheint so – uns zu wehren. Ich will nicht um jeden Preis Widerstand leisten, aber mein Maßstab ist schondie Vorstellung, in welcher Welt meine Enkelinnen leben müssen, und dann ist eben Widerstand angesagt, damit es so nicht weitergeht. Klingt ein wenig nach Beraterliteratur und bleibt nicht so. Nur sind die Frühlings-Assoziationen so unabweisbar, weil es ja bei uns – in unseren Breiten, in unseren Parks, auf den öffentlichen Plätzen – so ausschaut, als wäre doch noch fast alles „in Ordnung“. Nur ist das so trügerisch wie das Sonnenlicht am abschmelzenden Eis.

Und gegen diese zerstörerische Ordnung der Normalität begehrt man nicht einfach auf. Da muss man Wahlkämpfe machen, da muss man die Ideologien der Gegenseiten – es gibt immer mehr als eine – zerlegen, sezieren, nicht nur durchschauen, man muss wissen woraus die sich ausbreitende Gewalt besteht, um ihr begegnen zu können, ihr wisst: manchmal durchaus auch mit Gewalt.

*

Meine Frühlingsgedanken sind mir aber weniger wegen der Umgebung gekommen. Ich halte die Begnügung der Politik kaum aus, die auf alles nur ein Appeasement oder eine Deckelung hat. Und dagegen hilft nicht die Empörung, die geballte Faust im Gemüth. Im Lehrplan fehlt zu sehr das Fach „Was auf dem Spiel steht“, und was nicht die entscheiden dürfen, die schon zuviel Spiel verdorben haben. Das heißt aber nicht, dass es eine Jugendbewegung zur Neuerfindung des Spiels geben darf, denn so ganz grund-los, erfahrungs-los, lektions-los geht es auch nicht (da streite ich mich mit der Grünen Jugend so gern wie mit den Studis). Aber da gibt es die Kategorie derer, die wirklich Macht in Händen und Herrschaft im Sinn haben, und deren Machtausübung hat ja viel von dem verschuldet, worunter wir in Zukunft mehr leiden werden als heute.

Ich gehe durch den fast insektenfreien Park von Sanssouci.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s